Logo der Lina
Hähnle
Schule in Giengen an der Brenz
Pausenhof Lina-Hähnle-Schule
sportliche Aktivitäten

kreatives Gestalten

Spiel und Spaß

Ganztagesschule

Die offene Ganztagesschule an der Lina- Hähnle- Schule


Konzept:


1. Persönlichkeitsentwicklung sowie der Aufbau und Stärkung sozialer Kompetenzen
Die Ganztagesschule muss sich an den Bedürfnissen der Kinder orientieren. Hier spielen die Erziehungs-, Bildungs- und Freizeitbedürfnisse, auch Lebensbedürfnisse genannt, eine Rolle, die teilweise nur defizitär in den Familien vorhanden sind.
Die Schüler fühlen sich in einer großen Gruppe wohl und finden sich mit den geltenden Regeln und Ordnungen zurecht. Sie finden im festen Tagesablauf Strukturen. Während des Mittagessens können sich die Schüler unterhalten und ihre Kommunikationsfähigkeit trainieren. Die Schüler lernen ihre Rechte und Pflichten innerhalb einer Gruppe kennen.

Die Betreuer am Nachmittag haben auch die Aufgabe, gemeinsame Regeln zu erstellen und einzufordern.

Durch die Zusammenarbeit von Betreuern, Lehrkräften, Schulleitung und Eltern werden individuelle Problemlagen und soziale Schwierigkeiten einzelner Kinder frühzeitig erkannt und ihnen begegnet.

2. Freizeitangebote

Für unsere Angebote am Nachmittag nutzen wir die günstigen örtlichen Gegebenheiten:
  • Sporthalle/ Sportplatz
  • Spielplatz
  • Schulhof mit Spielgeräten
  • Musiksaal/ Kunst- und Werkraum
  • Betreuer und Lehrkräfte bieten ein vielfältiges Wahlangebot an. Die Schüler dürfen auswählen, an welchen Angeboten sie teilnehmen wollen. So erkennen  sie ihre Interessen und erfahren ihr Wahlrecht und die Partizipation.
  • Die Angebote sind aus dem Bereich Sport, zur Ruhe kommen, gebundenes und freies Spiel, Kunst, textiles Werken, Umgebung kennen lernen und Lernen lernen.

3. Integration von sozial Benachteiligten

Alle Kinder begegnen sich auf Augenhöhe und werden gleich behandelt. Sie machen Erfahrungen gleichwertiger Anteilnahme und Wahrnehmung. So profitieren die Kinder hinsichtlich der Sprache, v.a. Kinder mit Migrationshintergrund und erhalten ein gesundes Selbstbewusstsein. Kinder können hier Freundschaften auch außerhalb der Klasse schließen und lernen noch mehr miteinander zu kooperieren.

4. Individuelle Förderung

Durch Einsatz von erfahrenen Jugendbegleitern können wir die Kinder durch individuelle Förderung im Sinne von Üben und Vertiefen dabei unterstützen, Defizite aufzuholen.

Diese Förderung findet auf spielerische Art als Nachmittagsangebot statt. Dafür ist die Schule auch mit einigen Lernspielen ausgestattet, auch Lernspiele mit dem Computer werden angeboten.

5. Lebenspraktische Kompetenzen

Durch das vielfältige Angebot lernen auch sozial benachteiligte Kinder Angebote der Gemeinde wie die Schulbücherei, Sportvereine, das Rote Kreuz, Haus der Jugend, etc. kennen.

Innerhalb der Gruppe lernen sie im täglichen Miteinander, wie man mit den eigenen Bedürfnissen und denen anderer zurechtkommt, mit Konflikten umgeht und Kompromisse schließt. Somit wird das Sozialverhalten und die Selbsteinschätzung geschult.

6. Lernbegleitung bei den Hausaufgaben

An jedem Tag der Ganztagesbetreuung wird eine Hausaufgabenbetreuung angeboten. Diese findet direkt nach dem Mittagessen mit anschließender Bewegungspause statt. Die eingesetzten Personen, Lehrkräfte und Betreuer achten dabei auf Disziplin, Sorgfalt und Vollständigkeit. In der Regel werden aber keine abschließenden Ergebniskontrollen durchgeführt. Die angebotene Hausaufgabenbetreuung entbindet die Eltern nicht von der Begleitung ihrer Kinder bei schulischen Aufgaben. Vielmehr unterstützt die Einbeziehung weiterer Erziehungspartner wie Betreuer die Korrektur von Fehleinschätzungen und erkennt durch das „Mehraugen- Prinzip“ eher Fehlentwicklungen oder Förderbedarf.
Bei der Hausaufgabenbetreuung handelt es sich nicht um Förderunterricht.
Auch hier gilt das Hausaufgabenheft wie im Regelunterricht als Kommunikationsmittel zwischen Eltern, Klassenlehrkräften und Betreuern. Eingesetzte Lehrkräfte und Betreuer halten Kontakt zur Klassenlehrern und Schulleitung. Somit ist der nötige Informationsfluss gewährleistet.
Die Schüler sollen im Lesen gefordert und gefördert werden. Deswegen hat jedes Kind ein Buch im Schulranzen mitzuführen, um nach Abschluss der Hausaufgaben in der verbleibenden Zeit in diesem zu lesen.

7. Mittagessen

Das Mittagessen findet in der Mensa des Gymnasiums von 12.00 – 12.40 Uhr statt. Ein ortsansässiger Caterer ist vom Mensa- Verein für die Zubereitung und Lieferung des Mittagessens beauftragt. Das Essen wird erst bei der Ausgabe an die Kinder portioniert, somit können individuelle Kinderwünsche ermöglicht werden. Der Preis pro Tag beträgt 3,60 €. Eine tageweise Nutzung des Mittagessens ist möglich.
Für das Mittagessen brauchen die Schüler eine Essenskarte, die sie über das Sekretariat der Bühlschule (7.30Uhr- 15.30Uhr) oder direkt in der Mensa (10.30- 14.00Uhr) erwerben können. Die Monatskarten sind gestaffelt nach Essensanzahl pro Woche. Bis zum 15. eines Monats muss die Essenskarte bei der Schule vorliegen.
1 Essen pro Woche 14,00€/ Monat
2 Essen pro Woche 28,00€/ Monat
3 Essen pro Woche 42,00€/ Monat
4 Essen pro Woche 56,00€/ Monat
5 Essen pro Woche 70,00€/ Monat

An- und Abmeldungen erfolgen nur halbjährlich.
Kritik oder Anregungen zum Mensagang richten Sie bitte an die Schulleitung der Lina-Hähnle-Schule.

8. Mitwirkung der Eltern

Da die Kinder in drei verschiedenen Lebensbereichen (Schule, Betreuung und Familie) leben, ist eine Abstimmung der Beteiligten nötig. Nur dann ist eine bestmögliche Förderung der Kinder möglich. Dazu ist ein Austausch zwischen den Kooperationspartnern Lehrkräfte, Schulleitung, Betreuer und Eltern wichtig. Die Eltern sind aufgefordert die partnerschaftliche, offene Zusammenarbeit mit den an der Erziehung Beteiligten anzuerkennen. So entsteht Transparenz. Dazu ist für uns weiter notwendig:
  • die Bereitschaft einer verbindlichen Zusammenarbeit
  • gegenseitiges Vertrauen
  • beiderseitiger Informationsfluss
  • Unterstützung der Regeln der Betreuung/ Ganztagesangebote
  • die Einsicht, dass Eltern für die Entwicklung ihres Kindes verantwortlich sind, bei der Schule/ Betreuung partnerschaftlich begleiten und unterstützen.

9. Organisation

Das Ganztagesangebot sieht folgendermaßen aus:

Zeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag
Unterrichtsende am Vormittag jeweils um 12.00 Uhr
12.00 - 12.45 Uhr Mittagessen
12.45  - 13.00 Uhr Bewegungspause
13.00 - 14.00 Uhr Hausaufgabenbetreuung Bewegungs-
pause
Ende
14.00 -  16.00 Uhr Wahlangebot,
Arbeitsgemeinschaften

Nachmittags-unterricht verpflichtend für alle bis 15:30 Uhr, Betreuung endet hier.

Kosten: 3,60 € für das Mittagessen mit Mineralwasser
Die Schüler verabschieden sich per Handschlag von den Betreuerinnen und Betreuern. Die 1. und  2.Klässler werden im Nordhof verabschiedet, die 3. und 4.Klässler in Richtung Südhof.
Alle Kinder tragen im Schulgebäude Hausschuhe.

Die Anmeldung zur offenen Ganztagesschule erfolgt halbjährlich. Änderungen sind nur bis 2 Wochen nach Schuljahresbeginn und zum Schulhalbjahr möglich. Schüler, die wiederholt und heftig den Ablauf der Ganztagesschule und den Schulfrieden stören, können zeitweise oder ganz vom Angebot der Ganztagesschule ausgeschlossen werden.

Die Anmeldung an der Ganztagesschule erfolgt über das Sekretariat der Lina-Hähnle-Schule.
 
Weiter Informationen zur Ganztagesschule finden Sie auf folgender Website:
Ganztagsschule-bw

  • Friedrich-List-Straße 4
  • 89537 Giengen an der Brenz
  • 07322 9631-0